Kosten für Notariatsdienstleistungen

Wir suchen für unsere Klienten immer die kostengünstigste Möglichkeit, ihr Anliegen rechtlich umzusetzen. Die Notariatskosten setzen sich aus drei Kostentypen zusammen, nämlich Gebühren, Honorare und Auslagen. Ausserdem können je nach Geschäft Drittkosten anfallen:


1. Gebühren

Für öffentliche Beurkundungen sind unsere Gebühren gesetzlich festgelegt. Der dafür in der Verordnung über die Notariatsgebühren (GebVN) geregelte Tarif garantiert, dass der Recht suchende Bürger für die gleiche notarielle Leistung im ganzen Kanton den gleichen Preis zu bezahlen hat. Unterschieden wird dabei in eine Pauschalgebühr, eine einfache Rahmengebühr, eine gestaffelte Rahmengebühr und eine Zeitgebühr.
Bei den Rahmengebühren werden - in dieser Reihenfolge - nachstehende Bemessungsfaktoren herangezogen:

- Gebotener Zeitaufwand
- Bedeutung des Geschäfts (Wichtigkeit und Dringlichkeit)
- Vom Notar übernommene Verantwortung (Komplexität des Geschäfts)
- Wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Gebührenpflichtigen

Eine Ausfertigung für Registerbehörden (Grundbuchamt, Handelsregisteramt) ist in den tarifierten Gebühren enthalten. Für weitere Ausfertigungen sind pauschal je Fr. 30.00 (exkl. MWST) geschuldet.


Klicken Sie hier, um die Gebührenübersicht herunterzuladen.

Geschäfte mit gestaffelter Rahmengebühr: Die entsprechende Gebühr ist den Anhängen der Gebührenverordnung zu entnehmen (die Anhänge finden Sie ebenfalls in der Gebührenübersicht).


2. Honorar:

Für nicht in der Notariatsgebühr enthaltene Bemühungen und unsere nebenberuflichen Tätigkeiten (z.B. rechtliche Beratungen, Geschäfte ohne öffentliche Beurkundung usw.) stellen wir nach Arbeitsaufwand Rechnung (Honorar). Der Stundenansatz beträgt Fr. 250.00 (exkl. MWST).


3. Auslagen

Die effektiven Auslagen (z.B. für Kopien, Telefonate, Porti usw.) sind nicht in der Notariatsgebühr inbegriffen.


4. Drittkosten

Drittkosten wie Grundbuch- oder Handelsregistergebühren, Geometerkosten oder Steuern, die als Folge des notariellen Geschäfts erhoben oder verlangt werden (Grundstückgewinnsteuern, Handänderungssteuern usw.), sind nicht in der Notariatsgebühr inbegriffen.


Hinweis

Wird das beurkundete Geschäft nicht rechtsgültig oder kommt es nach der Rogation nicht zur Errichtung einer Öffentlichen Urkunde, wird die tarifierte Gebühr angemessen reduziert.